• Arthrose
    Die Arthrose stellt eine der häufigsten Gelenkerkrankungen bei Erwachsenen dar. Dabei nimmt die Knorpelschicht der einzelnen Gelenke immer mehr ab. Dies führt zu Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und Einschränkungen in Freizeitaktivitäten. Arthrose ist nicht heilbar. Mit der richtigen Behandlung können aber die Beschwerden gelindert werden. 
  • Gliederverletzungen
    Ein Glied ist ein beweglicher, durch ein Gelenk mit dem Rumpf verbundener Körperteil. Glieder des Menschen sind die Arme zusammen mit dem Schultergürtel beziehungsweise die Beine zusammen mit dem Becken (Beckengürtel).  Der schwerwiegendste Eingriff an einem Glied ist dessen Amputation. Der Begrifft Amputation beschreibt die Abtrennung eines Körperteils vom restlichen Körper.
  • Kiefer- und Zahnverletzungen
    Insbesondere Zahnverletzungen sind im Alltag ein häufiges Risiko. Gefährdet sind in der Regel die Frontzähne, vor allem bei Kleinkindern oder auch bei Erwachsenen, welche Sportarten wie z.B. Mountainbiking und Inline-Skating betreiben.
  • Paraplegie und Tetraplegie
    Eine unfall- oder krankheitsbedingte Paraplegie oder Tetraplegie verändert der Leben der Betroffenen grundlegend. Zunächst stehen selbstredend die medizinische Behandlung und Rehabilitation im Vordergrund. Im Verlauf gewinnt jedoch auch die Veränderung des persönlichen und beruflichen Umfelds an Bedeutung.
  • Polytrauma
    Wer ein Polytrauma erleidet, wird oftmals eine intensive und langwierige medizinische Behandlung sowie eine Rehabilitation benötigen. Polytraumata führen daher zu langfristigen Arbeitsunfähigkeiten, was mit dem Verlust der Arbeitsstelle und der Notwendigkeit einer beruflichen Neuorientierung einhergehen kann. 
  • Psychische Störungen
    Psychische Beschwerden sind oft nicht oder weniger gut sichtbar als körperliche Einschränkungen. Dennoch können sie genauso schwerwiegend sein und zu Arbeitsunfähigkeit und Invalidität führen. Dabei leiden die Betroffenen nicht nur an ihren gesundheitlichen Problemen, sondern auch an gesellschaftlichen Vorurteilen und teilweise völlig falschen Vorstellungen gegenüber psychischen Krankheiten und Kranken.
  • Schmerzen
    Schmerzen können akut oder chronisch sein. Akute Schmerzen sind Schmerzen, die plötzlich einsetzen und höchstens einige Tage oder wenige Wochen anhalten. Chronische Schmerzen hingegen sind Schmerzen, die über Monate oder Jahre andauern und immer wieder auftreten.